Home
 
 
 
 
 
 
   
27. Kapitel Mehr Bilder
Galizien u. Bukowina
„Wenn du, freundlicher Leser, die Bukowina betrittst, so nimmt dich ein schönes Hochland auf, das reich an mannigfachen Formen der Gebirge, mit engen und breiten Flußthälern, kleinen Ebenen, dunkeln Wäldern, aber auch mit blühenden Ortschaften und freundlichen Städten ausgestattet ist. Je tiefer wir in das Land dringen, desto wunderbarer gestaltet sich der Zauber dieser kleinen Karpathenwelt. Einst ein Durchzugsland wilder Kriegshorden, erfreut es sich heute der Segnungen des Friedens und der Cultur; einst ein herrenloses Land, steht es heute im Verband mit jener Monarchie, die das glorreiche Haus der Habsburger beherrscht, das hier aus öder Wildniß einen blühenden Garten schuf, und dem jeder Bukowiner ohne Unterschied des Glaubens und der Race in begeisterter Dankbarkeit huldigt.“
(ÖUM, Band „Bukowina“ S. 3)