Home
 
 
 
 
 
 
   
2. Kapitel Mehr Bilder
Chronologie
1768-02-12 Franz (II./I.) wird in Florenz geboren.

1784 (Sommer) Franz kommt auf Wunsch seines Onkels Josephs II. in Begleitung seines Obersthofmeisters Graf Franz Colloredo-Wallsee nach Wien.

1785-02-19 Tagebuch-Notiz des Grafen Colloredo: „Er [Franz] hat den Gedanken gefasst, sich eine Bibliothek zusammen zu setzen“.

1785-05-18 Tagebuch-Notiz des Grafen Colloredo: „Franz hat auf einmal die Lust gefaßt, sich Kupferstiche einzuschaffen. Da bei ihm Alles gleich geschehen muß, mußten gleich Kupfer geholt werden.“

1792 Tod Kaiser Leopolds II.

1806 Ende des Heiligen Römischen Reiches; Errichtung eigener Räumlichkeiten für die Bibliothek über dem sogenannten Schlossergangtrakt der kaiserlichen Hofburg; Bestellung des Kabinettsekretärs Peter Thomas Young zum Vorsteher der Bibliothek; Beginn der Niederschrift des alphabetischen Kataloges und des Standortrepertoriums für die Bibliothek durch denselben

1807 erster Entwurf Youngs für den systematischen Bibliothekskatalog

1809-12-07 Datierung des ersten Aktenstückes aus dem Bibliotheksarchiv (Bestandsangaben über die Porträtsammlung, die anläßlich der Unterbringung der Sammlung in der Vorstadt Alsergrund am 3. Mai 1809 erhoben wurden)

1809 Erwerb der Bibliothek der Erzherzogin Maria Elisabeth

1810 erste Vorarbeit Youngs für ein Repertorium der Inkunabeln und Frühdrucke bis 1530

1811 Einstellung des Kanzlisten Franz Thein; zweiter Entwurf Youngs für den systematischen Katalog; Erstellung eines Kataloges der Bibliothek der Erzherzogin Maria Elisabeth

1812-11-30 Entwurf Youngs für eine Bibliotheksdotation

1812 zweite Vorarbeit Youngs für das Repertorium der Inkunabeln und Frühdrucke bis 1530

1813 Genehmigung einer ordentlichen Bibliotheksdotation von jährlich 10.000 fl. Wiener Währung durch den Kaiser; daraufhin Einsetzen detailierter Aufzeichnungen im Rahmen des Archives (Ausgabenposten, Rechenschaftsberichte und Listen angekaufter Bücher); erneute Evakuierung der Bibliothek vor den Napoleonischen Truppen, anläßlich derer eine Aufstellung zu Umfang und Inhalt der Sammlung verfaßt wird

1814 der Kaiser veranstaltet Führungen durch die Sammlung für Teinehmer des Wiener Kongresses

1815 (Sommer) Anstellung des Malers Eduard Frister

1815 / 1816 Young hält sich in England, Paris und Mailand auf, um Bücher für die Privatbibliothek und die Hofbibliothek zu erwerben

1816 Anstellung des Skriptors Wenzel Kißler (+ 1821)

1817-01-05 erstmalige Nachricht von der Anschaffung von Untersatzpapier, auf das die Graphiken der Porträtsammlung aufgezogen werden sollen

1817 Erhöhung der Dotation auf 12.000 fl. Wiener Währung

1819 Erwerb der Bibliothek des Peter Anton Freiherr von Frank, Erstellung eines handschriftlichen Kataloges derselben

1821 Beginn der Niederschrift des systematischen Kataloges

1822-02 Um die Nachfolge des verstorbenen Skriptors Kißler bewerben sich zwölf Personen, darunter auch Franz Grillparzer; der Kaiser entscheidet sich jedoch für den seit Oktober des Vorjahres aushilfsweise in der Porträtsammlung dienenden Leopold Joseph von Khloyber.

1822 Beginn der Neuordnung und Katalogisierung der Porträtsammlung

1827 Vollendung der Niederschrift des systematischen Kataloges (insgesamt 16 Bände in 21 Teilbänden)

1828-02-19 Zirkularschreiben Youngs für Gesandte an auswärtigen Höfen wegen Beschaffung fehlender Porträtgraphiken von Regenten

1828 (Anfang) Erwerb der 22.300 Blätter umfassenden Sammlung des Schweizer Pastors, Schriftstellers und Physiognomen Johann Caspar Lavater (gestorben 1801) durch Young

1829-02 Tod Youngs, Khloyber wird dessen Nachfolger

1830 (Anfang) Anstellung des Kanzlisten Georg Thaa

1831 (Ende) Ernennung Khloybers zum Kustos der kaiserlichen Privatbibliothek

1832 Fertigstellung der Reinschrift des Ständeporträtkataloges (31 Bände, in denen 46.448 Blätter verzeichnet sind); Beginn der Reinschrift des Porträtkataloges der regierenden Familien

1832 Planserie von Johann Aman und Ludwig Montoyer d. J. zum Umbau der K. K. Handbibliothek (Albertina, Architektursammlung)

1834 Erweiterung der Bibliothek um einen Raum

1835-03-01 Kaiser Franz I. erklärt die Sammlung in seinem Testament zu einem Primogenitur-Fideikomiss (Haus-, Hof- und Staatsarchiv)

1835-04-17 Khloyber verfaßt nach dem Ableben des Kaisers Verzeichnisse der in der Sammlung befindlichen Gegenstände (Archiv der Fideikommissbibliothek)